Wie genau läuft eine Haftstrafe ab? #

Wann wird man verhaftet?

Wenn Menschen gegen die Gesetze verstoßen und dabei erwischt werden, werden sie meistens verhaftet. Du hast das vielleicht schon einmal in einem Film gesehen, wenn jemand beispielsweise eine Bank überfallen, Drogen verkauft, jemand schwer verprügelt oder sogar getötet hat - es gibt natürlich noch viele andere Delikte (Straftaten), für die man verhaftet werden kann. Dann muss man irgendwann zu einer Gerichtsverhandlung. Wenn das Gericht Angst hat, dass die Verdächtigen abhauen oder Beweise vernichten, schickt es sie schon vor der Verhandlung ins Gefängnis, in Untersuchungshaft. Dort können sie sich mit einer Anwältin oder einem Anwalt auf die Verhandlung vorbereiten.

Hört euch mal an, was "SchwarzeKatze" erlebt hat, ihr Vater ist sogar aus dem Gefängnis ausgebrochen:

Wie entscheidet das Gericht?

Bei der Gerichtsverhandlung entscheidet das Gericht, ob es glaubt, dass die Beschuldigte oder der Beschuldigte die Tat wirklich gemacht hat und welche Strafe sie oder er dann bekommen soll. Damit es das entscheiden kann, werden Zeugen befragt und geschaut, ob es Beweise gibt. Gerichtsverhandlungen können unterschiedlich lange dauern, manchmal nur einen Tag, aber andere ziehen sich über Monate hin.

Im Urteil des Gerichtes werden die Angeklagten

  • entweder freigesprochen und sie können nach Hause gehen, oder
  • sie werden verurteilt. Ob sie ins Gefängnis müssen, hängt davon ab, wie schwer die Tat ist. Manchmal werden auch einfach nur Geldstrafen verhängt.
  • Schließlich gibt es auch viele Fälle, da werden die Angeklagten zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Das heißt, sie dürfen in Freiheit bleiben, müssen sich aber regelmäßig bei der Polizei oder einer Bewährungshelferin oder Bewährungshelfer melden und dürfen auf keinen Fall nochmal etwas Verbotenes tun, sonst müssen sie doch ins Gefängnis.

Wer kommt in welches Gefängnis?

Wenn jemand in Baden-Württemberg etwas gemacht hat, kommt er oder sie meist auch in Baden-Württemberg ins Gefängnis. Falls das aber in Schleswig-Holstein war, dann muss er oder sie eben in Schleswig-Holstein ins Gefängnis. Meist kommt man in dem Bundesland ins Gefängnis, wo die Straftat passiert ist. Deswegen kann es manchmal auch vorkommen, dass dein Vater oder deine Mutter weit weg von dir im Gefängnis sitzt. Das macht das Besuchen dann echt schwierig.



Wie ist das mit dem Rauskommen, der Entlassung, aus dem Gefängnis?

Die meisten Gefangenen werden schon nach etwa zwei Dritteln der Haftstrafe entlassen. Zum Beispiel, wenn jemand zu 6 Jahren verurteilt wurde, darf er oder sie dann nach 4 Jahren raus. Die Reststrafe, in unserem Beispiel wären es 2 Jahre, bleibt dann als Bewährungsstrafe. Darüber entscheidet das Gericht.

Die erste Zeit nach der Entlassung ist nicht einfach, da müsst ihr viel Verständnis haben. So war es für "Simmi":

Viele Gefangene sind so zwischen 2 und 4 Jahre im Gefängnis. Das ist vor allem für Kinder eine ganz schön lange Zeit. Ihr werdet größer und deine Mutter oder dein Vater im Gefängnis haben die Veränderung gar nicht hautnah mitgekriegt. Da ist es gut, viel miteinander zu reden, denn dein Elternteil im Gefängnis kennt dich sehr gut als kleineres Kind, aber noch nicht so richtig als älteres Kind oder Jugendlichen.

Hör dir mal den Clip von "Simmi" an, er beschreibt, wie das für ihn war.